Einführung zu Retrofit – neue Funktion in Trados Studio 2015

28. November 2015 | Unter Allgemein | Beitrag von | 0 Kommentare | 0

Retrofit von Korrekturen in Trados Studio 2015

Im Original von Daniel Brockman   |   Juli 2015

Intro

Herzlich willkommen zum zweiten Teil meines Blogbeitrags. Diesmal schaue ich mir Retrofit genauer an, eine völlig neue Funktion Trados Studio 2015. Im ersten Teil ging es um PowerPoint und da machen wir nun weiter.

Mit Studio 2015 wurde ein spezielles Augenmerk auf Punkte gelegt, die in der Vergangenheit besonders lästig waren. Beginnen wir mit ein paar Hintergrundinformationen. Wenn es um PowerPoint geht, gehe ich normalerweise folgendermaßen vor:

  1. Folien in Studio übersetzen.
  2. Ein erstes Lektorat in Studio, um die offensichtlichen Fehler zu korrigieren.
  3. PowerPoint-Datei speichern.
  4. Als nächstes wird die erstellte Zieldatei hinsichtlich Stil und Layout überarbeitet. Ziel bei der Übersetzung einer Präsentation ist es ja, den Ton zu treffen und das Ganze nicht so sehr wie eine Übersetzung klingen zu lassen.
  5. Jetzt stellt sich die Frage: „Wie bekomme ich diese Änderungen nun zurück in mein Studio-Projekt?“. Ich möchte ja das Translation Memory aktualisieren und meine Änderungen dort synchronisieren. Und da liegt das Problem…

Eine Möglichkeit ist es natürlich einen Vergleich der Zieldokumente durchzuführen und die Änderungen dann manuell zu überführen. Bei vielen Änderungen oder wenn man unter Zeitdruck steht, das kommt ja auch manchmal vor, ist das allerdings keine echte Lösung. Deshalb wird dies auch kaum gemacht. Die Änderungen gelangen meist niemals ins TM.

Genau hier hilft das hier besprochene, zweite neue und coole Feature in Studio 2015. Wir verwenden hier den Begriff „Retrofit“, da mit diesem Arbeitsablauf, über ein so genanntes „Retrofitting“, die Änderungen aus der Zieldatei in das bilinguale SDLXLIFF-Format des Studio-Projekts übernommen werden. Anstatt manuell kann man also alle an der Zieldatei vorgenommenen Änderungen per „Retrofit“ übernehmen und das Studio-Projekt und das TM aktualisieren.

Das geht folgendermaßen:

Retrofit auswählen

  • Die überarbeitete Datei der entsprechenden Datei im Studio-Projekt zuordnen.
  • Studio durchläuft den Retrofit-Prozess.
  • Optional kann man das Retrofit-Ergebnis in einer Abwandlung der Studio-Alignment Ansicht anzeigen. Man kann sagen, dass Retrofit ein Alignment der überarbeiteten Zieldatei und der Zielsprache in der bilingualen Studio-Datei darstellt.

Datei mit Änderungen prüfen

 

Änderungen behandeln

  • Nach einer kurzen Prüfung des Ergebnisses kann ich mit einem einzigen Klick die Projektdatei aktualisieren.
  • Die Änderungen werden über die Nachverfolgungsfunktion in Studio gekennzeichnet. Mit dieser Funktion steht mir nun noch ein weiterer Kontrollschritt zur Verfügung mit dem ich entscheiden kann welche Änderungen in mein TM übernommen werden und welche nicht.

Allerdings, wie bei jedem Alignmentprozess, gibt es auch für das Retrofit Einschränkungen hinsichtlich des Ausmaßes der Änderungen in einem Segment, die erfasst werden können. In diesen Fällen gilt die Regel solche Änderungen nicht automatisch ins Retrofit zu übernehmen, sondern eine Korrektur des Alignments manuell vorzunehmen. So werden beide Szenarien bedient. Entweder kann Retrofit automatisch ausgeführt werden und alle durch den Algorithmus sicher erkannten Änderungen ohne Prüfung übernehmen, oder fehlende Aktualisierungen werden bei der Prüfung manuell bearbeitet und korrigiert und dann übernommen.

Diese beiden Funktionen sind in meinen Augen zwei ganz besondere Neuerungen und lösen auf innovative Weise zwei seit langem drängende Herausforderungen.

Matthias Caesar, Partner, iLocIT!

 

 

Quelle (Englisch):

http://blog.sdl.com/company/introducing-retrofit-an-exciting-new-feature-in-sdl-trados-studio-2015/

 

Tags: , , , ,

0 Kommentare

Möchten Sie uns an Ihren Gedanken teilhaben lassen?